Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2019

Arktis Expeditionen 2020

Ecuador + Galapagos 2019

Ecuador + Galapagos 2020

Antarktis Expeditionen 2019/20

Kaiserpinguine im Weddell-Meer

Falkland-Südgeorgien-Antarktische Halbinsel

Falkland-Südgeorgien-Feiertagsreise

Abenteuer Südpol

Antarktis-Halbumrundung-Durch die Ross Sea

Antarktische Halbinsel - Fly the Drake

Falkland-Südgeorgien-Antarktische Halbinsel

Antarktische Halbinsel - Eine Entdeckerreise

Antarktische Halbinsel - Über den Polarkreis

Antarktische Halbinsel - Einzigartige Tierwelt

Antarktische Halbinsel - Basecamp MS Planccius

Antarktis Expeditionen 2020/21

Infoabende Arktis/Antarktis

Reisetipps

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Datenschutzerklärung

Infoabende Arktis/Antarktis

Reisekataloge 2020/21 bestellen

Reisekatalog Arktis 2020/21 lesen

Reisekatalog Antarktis 2020/21 lesen

Polarreisen - Lastminute-Liste

Tourcode: 967718-01

Datum: 27. November - 20. Dezember 2019

Männer für gefährliche Fahrt gesucht. Geringe Heuer. Bittere Kälte. Lange Monate der absoluten Dunkelheit. Ständige Gefahr. Sichere Rückkehr zweifelhaft. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall. Mit dieser Anzeige warb der berühmte britische Polarforscher Sir Ernest Shackleton für seine Antarktis-Expedition mit der Endurance, die vor gut einhundert Jahren, am 1. August 1914, in See stach. Die Antarktis-Durchquerung sollte ihm als Erstem gelingen, nachdem Nord- und Südpol bereits erobert waren. Eine dramatische Expedition nahm ihren Lauf, in welcher Shackleton zwar scheiterte, aber dennoch als Held gefeiert wurde, da er trotz äusserst widriger Bedingungen keinen einzigen Mann seiner Mannschaft verloren hatte. Auf dieser antarktischen Odyssee begeben wir uns auf die Spuren von Shackleton und anderer berühmter Entdecker und zu beeindruckenden Landschaften. Aber auch in ein Paradies für Tiere: Riesige Pinguinkolonien, Robben, Wale und Seevögel haben ihre Heimat in der unwirklichen Welt des Eises gefunden. In Südgeorgien stehen wir sprachlos inmitten der grössten Königspinguinkolonie. Wir tauchen ein in die Geheimnisse des sechsten Kontinents und erleben unendliche Eisweiten, gewaltige Gletscher in allen Formen, karge Täler und schneebedeckte Berggipfel. Anlandungen in einer beeindruckenden, weissen Landschaft und Schiffspassagen, die zu den schönsten der Welt gehören, füllen unsere Tage mehr als vollständig aus. Die landschaftlichen Höhepunkte der Antarktischen Halbinsel werden uns in ihren Bann ziehen.

Reiseverlauf

Reisebegleitung: Josef Wermelinger
(Änderungen der Reisebegleitung vorbehalten)

1. Tag: Hinflug

Linienflug mit LUFTHANSA von Zürich nach Buenos Aires

2. Tag: Buenos Aires

Ankunft in Buenos Aires und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt

3. Tag: Ushuaia

Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt. Transfer zum Hotel. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung.

4. Tag: Einschiffung

Vormittags Ausflug zum Nationalpark "Tierra del Fuego". Nachmittags Einschiffung auf unser Expeditionsschiff und Leinen los Richtung Falkland Inseln. Die ersten Stunden unserer Expeditions-Kreuzfahrt führen uns durch den landschaftlich schönen Beagle Kanal.

5. Tag: auf See

Wir machen uns mit unserem Schiff vertraut. Die mitreisenden Lektoren erzählen uns in ersten Vorträgen viel Wissenswertes über die Geschichte und das Leben auf den Falklands und bereiten uns auf die ersten Anlandungen vor. Auch sind diese Gewässer ein beliebter Aufenthaltsort für Wale, die auf ihren Wanderungen die Falklandregion kreuzen.

6. Tag: Falklandinseln

Denkt man an die Falklands, so fällt einem zuerst der Krieg der Engländer und Argentinier um diesen Flecken Erde ein. Die größte Sehenswürdigkeit ist jedoch die seltene Tier- und Pflanzenwelt. Gleich mehrere Pinguinarten, darunter die putzigen Felsenpinguine und Magellanpinguine, kommen hier in großen Kolonien vor. Aber auch Seeelefanten liegen an den Stränden und die beeindruckenden Schwarzbrauenalbatrosse brüten im kniehohen Tussock-Gras.

7. Tag: Stanley

„Der Besucher soll aus Stanley mitnehmen, dass dies eine sehr britische Stadt ist, in einem sehr britischen Land“ - diesem Wunsch des Gouverneurs der Inseln können wir bei einem Spaziergang durch das kleine Städtchen gerne nachkommen.

8.-9. Tag: auf See

Der Kurs führt Richtung Süden über die Antarktische Konvergenz und wir merken einen plötzlichen Temperaturrückgang. Die Gewässer sind reich an Nahrung für Seevögel und Meerestiere.

10.-13. Tag: Südgeorgien

Am 5. November 1914 erreichte Shackletons Endurance Südgeorgien. Rund einhundert Jahre später werden wir am Grab des berühmten Polarforschers stehen und ihm die Ehre erweisen. Unser Aufenthalt in diesem Naturparadies gibt uns unzählige und vielfältige Anlandungsmöglichkeiten, die uns die Einzigartigkeit der Landschaft und des Tierlebens vermittlen. Wir werden durch verlassene Walfängersiedlungen spazieren, durch deren Straßen nun Königspinguine watscheln und in Grytviken das kleine Museum und die Kirche besuchen. Bei Fortuna Bay und Bay of Isle befinden sich brütende Wanderalbatrosse und in Salisbury Plain eine riesige Kolonie von Königspinguinen. Weitere Anlandungen sind geplant in Gold Harbour, St. Andrews Bay und der Cooper Bay. Krönender Abschluss ist die Fahrt durch den Drygalski Fjord.

14. Tag: auf See

Wir nehmen Kurs Südost.

15. Tag: Südorkney-Inseln

Noch gute 1000 sm von der Antarktischen Halbinsel entfernt liegen die Südlichen Orkneyinseln knapp südlich der antarktischen Konvergenz und fallen damit unter den Antarktisvertrag und dem entsprechenden Schutz. Auf den Inseln befindet sich eine antarktische Wüste und Forscher von unterschiedlichen Instituten haben herausgefunden, dass hier mehr als 1.200 Lebewesen beheimatet sind, darunter auch besondere Seeigel, Krebse und vieles mehr. Damit kommen hier mehr Tierarten als auf den Galápagos-Inseln vor! Berühmt wurde diese Inselgruppe auch durch den Polarforscher Ernest Shackleton und seine dramatische Rettungsaktion. Die Anlandungen in dieser unwirklichen Region sind schwierig und können nicht garantiert werden. Aber wenn die Bedingungen es zulassen, besuchen wir die argentinische Forschungsstation Orcadas.

16. Tag: auf See

Unsere Expeditons-Kreuzfahrt führt uns immer näher an den eisigen Kontinent heran. Der Kurs geht Richtung Weddell-Meer. Immer mehr große Eisberge kommen uns aus der Antarktis entgegen.

17.- 19. Tag: Antarktische Halbinsel

Bereits Amundsen beschrieb diese Region als ein Märchenland. Auf den Südshetland Inseln versuchen wir Anlandungen in der Caldera auf Deception Island. Die Einfahrt in die Caldera ist nur bei Windstille und mit kleinen Expeditionsschiffen möglich. "Neptuns Blasebalg" wird die Einfahrt passender Weise auch genannt. An Land sehen wir Relikte aus der Wal- und Robbenfängerzeit, aber auch eine Kolonie von Zügelpinguinen, die sich hier ein Zuhause eingerichtet haben. Eine weitere Anlandung ist die Half Moon Bay, wo träge Weddell- und Pelzrobben am Strand liegen, deren Population sich in den letzten einhundert Jahren wieder gut erholt hat. Auf der Vulkaninsel Paulet Island leben 200.000 Adeliépinguine. Auf einer Expeditions-Kreuzfahrt in die Antarktis kann nicht jede Anlandung garantiert oder im voraus geplant werden, aber die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass jede Reise unvergesslich sein wird. Weitere Anlandungen werden je nach Eislage geplant.

20.- 21. Tag: Drake Passage

Keine Antarktis-Reise ist vollständig ohne das Passieren der berühmten Drake Passage.

22. Tag: Ausschiffung

Wir erreichen Ushuaia am frühen Morgen. Eine einmalige Expeditions-Kreuzfahrt ist zu Ende. Ausschiffung und Flug nach Buenos Aires. Transfer zum Hotel

23. Tag: Buenos Aires

Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Schweiz.

24. Tag: Rückkehr und Ankunft in Zürich

Ankunft in Zürich.

Hinweis

Alle hier dargestellten Reiseverläufe dienen der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Eis- und Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsreisen.

Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens ist obligatorisch. Eine Auslandsreisekrankenversicherung mit Rücktransport ist vorgeschrieben.


Angaben und Deckplan zur «MS Plancius»
hier...

Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie hier...



Verlangen Sie die detaillierte Dokumentation zu dieser Expedition hier...


Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.



PREISE FÜR POLARNEWS - EXPEDITION

Alle Preise in CHF pro Person CHF
Kat. A = Vierbettkabine, Bullauge 16.890
Kat. B = Dreibettkabine, Bullauge 17.240
Kat. C = Zweibettkabine, Bullauge 19.380
Kat. D = Zweibettkabine, Fenster 19.960
Kat. E = Zweibettkabine deluxe, Fenster 20.880
Kat. F = Doppel-Superiorkabine, Fenster 21.970
   
Kat. C = Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Bullauge) 14.890
Kat. D = Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Fenster) 15.490
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 470


Im Preis inbegriffen
● Linienflüge mit LUFTHANSA ab/bis Zürich und Inlandsflüge mit AEROLINEAS ARGENTINAS inkl. Steuern und Gebühren
Bordsprache: deutsch / englisch
● Hotelübernachtungen vor/nach der Seereise
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
● Transfers in Buenos Aires und Ushuaia lt. Programm
● Stadtrundfahrt in Buenos Aires
● Ausflug in den Nationalpark Tierra del Fuego
● alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise
● PolarNEWS-Reisebegleitung ab/bis Deutschland
● erfahrenes Expeditionsteam an Bord
● Gummistiefel für die Dauer der Kreuzfahrt
● Reisehandbuch Antarktis, Reiserucksack

Im Preis nicht inbegriffen
● weitere Mahlzeiten in Buenos Aires
● Trinkgelder
● alkoholische Getränke an Bord
● Versicherungen

Zahlungsbedingungen
Anzahlung 20% bei Buchungsbestätigung.
Restzahlung 45 Tage vor Abreise.

Stornobedingungen
Bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20% des Reisepreises
89 - 60 Tage vor Reisebeginn: 50% des Reisepreises
ab 59 Tage vor Reisebeginn: 95% des Reisepreises

Reisebegleitung

Josef Wermelinger, Polarguide

Josef Wermelinger lebt in der Nähe von Zürich. Aufgewachsen mit Ski, kletternd im Fels und schon als Jugendlicher auf vielen Hochtouren ergaben einen bis heute innigen Bezug zur Bergwelt und den Berglern. Dazu kam später das Segeln und Tauchen auf und in einheimischen Seen und Flüssen sowie das Interesse an Booten. Zusammen wurde dies die Basis für das langjährige Interesse am Wasser, an Naturbeobachtungen und der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen.

Die berufliche Tätigkeit als Elektroniker und Firmeninhaber umfasste weltweite Reisen und viele Einsichten zur Wechselwirkung von industriellen Prozessen und natürlichen Vorgängen. Die mehrjährige Arbeit als Tauchinstruktor und lizenzierter wissenschaftlicher Taucher bei Forschungsprojekten über Haie auf den Bahamas sowie bei Renaturierungsprojekten in einheimischen Flüssen zeigte die komplexen Zusammenhänge zwischen wirtschaftlichen und politischen Interessen und nachhaltigem Naturschutz. Aktuelle Projekte beinhalten die Mitarbeit bei archäologischen Unterwasserarbeiten und hydrografische Messungen zur Nutzung der Wasserkraft.

Die Folgen von kurzfristigen ökonomischen Eingriffen in sensible Naturreservate in den Hochalpen, die Faszination der Unterwasserwelt sowie Video- und Fotoprojekte in Grönland und Spitzbergen vertieften auch das Interesse an polaren Gebieten. Seit 2008 arbeitet Josef Wermelinger regelmässig auf Expeditionsschiffen als Guide in der Arktis und Antarktis und fand so seine neue Leidenschaft.

Wenn Sie an dieser PolarNEWS-Leserreise Interesse gefunden haben, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS AG
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch

Hier können Sie weitere Infos anfordern...