Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2019

Arktis Expeditionen 2020

Hundeschlitten-Expedition THULE (Nordgrönland)

Höhepunkte Islands

Nord-Spitzbergen - Eisbär und Packeis

Ochotskisches Meer

Expedition zum Nordpol und Franz-Josef-Land

Nord-Spitzbergen - Eisbär und Packeis

Spitzbergen - Umrundung

Nordostpassage

Exklusive Spitzbergen - Umrundung

Historische Arktis für Entdecker- Franz Josef Land

Wrangel Island

MS Ocean Atlantic: Diskobucht

Island und Naturwunder Grönlands

Spitzbergen - Umrundung mit Kvitøya

Grönland von Süd nach West

Spitzbergen-Ostgrönland-Island

Ostgrönland - Polarlichter

Isländische Nordlichter

Kanada: Die Wanderung der Eisbären

Ecuador + Galapagos 2019

Ecuador + Galapagos 2020

Antarktis Expeditionen 2019/20

Antarktis Expeditionen 2020/21

Infoabend Arktis/Antarktis

Reisetipps

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Datenschutzerklärung

Info-Veranstaltung Arktis/Antarktis

Reisekatalog Antarktis 2020/21 bestellen

Reisekatalog 2019/20 lesen

Polarreisen - Lastminute-Liste

Tourcode 067654-01

Datum: 07. - 22. Juni 2020

Reiseverlauf

Reisebegleitung: PolarNEWS-Reisebegleitung ab 8 Personen

1. Tag: Hinflug

Flug über Moskau nach Yuzhno-Sakhalinsk.

2. Tag: Yuzhno-Sakhalinsk

Ankunft in Yuzhno-Sakhalinsk und Transfer zum Hotel.

3. Tag: Einschiffung

Transfer zum Schiff und Einschiffung. Ehe wir am Abend lossegeln, erfolgt die obligatorische Seenotrettungsübung und der Expeditionsleiter wird uns in mehreren Briefings auf unsere Reise vorbereiten.

4. Tag: Tjulenij-Insel

Die kleine Insel Tjulenij gehört zu Sachalin und ist ein Naturschutzreservat, 1,6 km lang und 850 m breit. Uns erwartet unser erster richtiger Expeditionstag. Bei geeigneten Wetterbedingungen fahren wir mit den Zodiacs an Land und beobachten Trottellummen, Dreizehenmöwen, Kamtschatkamöwen, Schopfalke und Meerscharben (nordpazifische Kormorane). Der Höhepunkt dieser atemberaubenden Anlandung sind die Kolonien von Nördlichen Seebären und Stellerschen Seelöwen. Seit die Robbenjagd 1911 eingestellt wurde, haben sich die Bestände an Seebären massiv erholt und mit Beginn der 1990er Jahre kamen auch die Stellerschen Seelöwen zurück und bilden heute eine Kolonie von bis zu 2500 Tieren. Neben vielen Junggesellen bei den Seebären und Seelöwen können wir auch die mächtigen territorialen Haremsbullen der Seelöwen beobachten, bis zu 1100 kg schwere Beachmaster, umgeben von ihren mehr oder weniger zahlreichen Weibchen.

5. Tag: Piltun Lagune

Vielleicht weckt uns nachts das sanfte Klopfen und Stoßen und Brechen des Eises am Schiffsrumpf – an der Piltun Lagune liegt oft bis weit in den Juni hinein noch Eis. Das gelbliche Wasser ums Schiff herum deutet sehr flache Gewässer an, die bekannt sind für gute Beobachtungsmöglichkeiten der kleinen westlichen Grauwalpopulation von etwa 100 Tieren, die unter der Ressourcenerschliessung leiden. Auf der Suche nach den Grauwalen werden wir versuchen, mit den Zodiacs in die flachen Gewässer der Lagune vorzustoßen.

6. Tag: Iony-Insel

Wie eine Pyramide erhebt sich das winzige Eiland Iony mitten aus dem Ochotskischen Meer. Wir werden Iony mit unseren Schlauchbooten erkunden. Dieser Felsen ist bekannt für seine Seevogelkolonien und die Stellerschen Seelöwen. Abertausende von verschiedenen Seevogelarten finden sich auf der Insel. Am Strand und auf den Felsen liegen die Stellerschen Seelöwen so dicht, dass eine Anlandung unwahrscheinlich ist. Bis auf wenige Meter kommen die Bullen an die Schlauchboote heran, fletschen die Zähne und tauchen im letzten Moment wieder ab. Uns erwartet ein ungewöhnliches Getümmel.

7. - 8. Tag: Shantar-Inseln

Im Westen des Ochotskischen Meeres gelegen, bleiben die Shantar Inseln oft bis spät in den Juni hinein von Eis umschlossen. Und so wird Eis hier unsere Aktivitäten bestimmen. Spätes Eis kann einerseits Anlandemöglichkeiten verwehren – andererseits bietet es auch die beste Beobachtungsplattform für Sichtungen der Bartrobben, Ringelrobben, Largharobben und der sehr seltenen Bandrobben. Wenn wir anlanden können, werden unsere Experten an Bord uns in die Botanik und Ornithologie der Shantar Inseln einführen. Riesenseeadler und Brillenteisten sind absolute Raritäten für jeden Ornithologen und auch für die Nicht-Ornithologen ein einmaliges Naturerlebnis.

9. Tag: Malminskie-Inseln

Am frühen Morgen erreichen wir die Ekarma Insel und unternehmen eine Zodiacfahrt bei der wir viele Alke beobachten können. Am Nachmittag auf der Toporkovy Island, im Schatten des aktiven Vulkans der Matua Insel werden uns weitere Vogelarten begegnen: Kragenenten, Rotgesichtscharben, Gelbschopflunde, Dickschnabellummen, Himalayazwergpfeifer und viele andere.

10. Tag: Stadt Ochotsk

Ochotsk besitzt Legendenstatus in der russischen Geschichte, seit die ersten Kosaken von Westen kommend die Stadt im 18 Jahrhundert errichteten. Vitus Bering 1725 und dann ab 1733 nochmals Bering in Begleitung des Arztes und Naturforschers Georg-Wilhelm-Steller reisten über Land von St.Petersburg aus nach Ochotsk, um von dort aus Kamtschatka und den Nordpazifik zu erkunden. Heute ist Ochotsk Gebietshauptstadt und Fischereizentrum für den Lachsfang. Wir werden mit den Zodiacs ins Stadtzentrum fahren und die Stadt besichtigen. Gastfreundliche Russen werden uns zu einer Kulturvorführung einladen.

11. Tag: Talan-Insel

Talan ist eine international bekannte und äußerst schwierig erreichbare kleine Vogelinsel 60 Meilen entfernt von Magadan. Am Ufer findet sich eine Ansammlung von einfachen Hütten, die im Sommer von Wissenschaftlern und Nationalparkrangern bewohnt sind. Zehntausende von Schopfalken machen die Insel zu einem einzigartigen Vogelparadies. Daneben nisten Gelbschopflunde und Hornlunde auf der Insel. Oben auf dem Berg breitet sich ein schönes Panorama aus. Rotfüchse überqueren die letzten Schneefelder und am Himmel dahinter sehen wir Stellersche Riesenseeadler dicht beieinander. Wir werden mit den Zodiacs die Insel umrunden, dann anlanden und am Abend zurückkehren, um dem Schauspiel der in Schwärmen anfliegenden Schopfalke beizuwohnen.

12. Tag: Koni-Halbinsel

Die Koni-Halbinsel gehört zur Bergregion südöstlich von Magadan und dem gleichnamigen Naturschutzgebiet. Braunbären und Schneeschafe stehen hier unter besonderem Schutz. Unsere Anlandungen auf Koni tragen allesamt Expeditionscharakter und sind oft die ersten jemals dort durchgeführten Anlandungen. Werden Sie mit uns selber zum Entdecker!

13. Tag: Jamskije-Inseln

Einige Wissenschaftler sehen in den Jamskije Inseln die größten Vogelkolonien des Nordpazifiks. Zählungen ergaben sieben Millionen Brutvögel allein auf der Matykil Insel. Wir finden Trottel- und Dickschnabellummen, Schopf-, Rotschnabel- und Zwergalke, Horn- und Gelbschopflunde und Eissturmvögel. Da Anlandungen aus Naturschutzgründen nicht gestattet sind, werden wir mit den Zodiacs die Küsten der Inseln erkunden.

14. Tag: Magadan und Ausschiffung

Magadan steht synonym für Stalins Gulag-Lagersystem; doch heute erinnert im Stadtbild wenig an diese düstere Zeit. Lediglich das Stadtmuseum mahnt an die Gulags wie auch das Denkmal auf einem Hügel über der Stadt. Heute leben 100.000 Einwohner in Magadan vom Fischfang und den Goldminen. Die berüchtigte „Strasse der Knochen“ verbindet Magadan mit Jakutsk. Wir werden gegen Mittag in Magadan ankommen und hier endet auch die Reise. Transfer zum Hotel.

15.- 16. Tag: Rückreise

Flug über Moskau und Ankunft in Zürich am nächsten Tag.

Hinweis

Alle hier dargestellten Reiseverläufe dienen der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Eis- und Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsreisen.

Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens ist obligatorisch. Eine Auslandsreisenkrankenversicherung mit Rücktransport ist vorgeschrieben.


Angaben und Deckplan zur finden Sie hier...


Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie
hier...


Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.

Preise für PolarNEWS - Leserexpedition

Alle Preise in CHF pro Person CHF
Kat. A = Zweibettkabine ohne Du/WC, Hauptdeck 13.690
Kat. B = Superiorkabine mit Du/WC, Mitteldeck 14.350
Kat. C = Superior-Plus Kabine mit Du/WC, Mittel- u. Oberdeck 14.990
Kat. D = Minisuite, Oberdeck 15.380
Kat. E = Heritage Suite, Oberdeck 16.250
   
Kat. A = Einzelkabinen zuschlag (Zweibettkabine ohne Du/WC, Hauptdeck) 6.220
Kat. B = Einzelkabinen Zuschlag (Superiorkabine mit Du/WC, Mitteldeck) 6.550
Kat. C = Einzelkabinen Zuschlag (Superior-Plus Kabine mit Du/WC, Mittel- u. Oberdeck) 7.160
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 170
Visum für Russland ca. 160


Im Preis inbegriffen
● Linienflüge ab/bis Zürich mit Lufthansa und Aeroflot inkl. Steuern und Gebühren
● Bordsprache: englisch
● eine Übernachtung im Hotel vor und nach der Seereise
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
● alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise
● PolarNEWS-Reiseleitung ab 8 Personen
● erfahrenes Expeditionsteam an Bord
● informative Vorträge zu Flora, Fauna und Gebiet
● Reisehandbuch und Reiserucksack

Im Preis nicht inbegriffen
● nicht aufgeführte Mahlzeiten
● Trinkgelder an Bord
● Versicherung
● Visagebühren, ca. CHF 160,-

Zahlungsbedingungen
Anzahlung bei Buchung 20% des Reisepreises
Restzahlung 45 Tage vor Abreise

Stornobedingungen
bis 180 Tage vor Reisebeginn: 10% des Reisepreises
179-91 Tage vor Reisebeginn: 25% des Reisepreises
ab 90 Tage vor Reisebeginn: 95% des Reisepreises
zuzüglich Kosten für ausgestelltes Visa

Wenn Sie an dieser PolarNEWS-Expedition Interesse gefunden haben, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS AG
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch


Hier können Sie weitere Infos anfordern