Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2022

Hundeschlitten-Expedition THULE (Nordgrönland)

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Höhepunkte Islands

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Island-Umrundung

Nord-Spitzbergen - Eisbär und Packeis

Letzter Stop vorm Nordpol

Grönland von Süd nach West

Das Herz der schottischen Highlands

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Historische Arktis für Entdecker- Franz Josef Land

Exklusive Spitzbergen - Umrundung

Südgrönland aktiv entdecken

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Russische Arktis-Spitzbergen und Franz-Josef-Land

Grönland - In die Diskobucht

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Spitzbergen - Umrundung mit Kvitøya

Spitzbergen-Ostgrönland-Island

Ostgrönland - Polarlichter

Norwegen: Die klassische Postschiffroute

Arktis Expeditionen 2023

Ecuador + Galapagos 2022

Antarktis Expeditionen 2021/22

Antarktis Expeditionen 2022/23

Reisetipps

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Reisekatalog 2021/22 lesen

Polarreisen - Lastminute-Liste

Kontakt

Datenschutzerklärung

Impressum

Tourcode 267407-01

Datum: 19. - 29. August 2022

14. - 24. Juli 2022 - zusätzliche Abfahrt

Reiseverlauf

Reisebegleitung: Silke Hoof
(Änderungen der Reisebegleitung vorbehalten)

1. Tag: Hinflug

Linienflug von Zürich nach Oslo. Übernachtung.

2. Tag: Einschiffung

Weiterflug nach Spitzbergen. In Longyearbyen unternehmen wir einen Stadtrundgang und besuchen das Museum. Es erfolgt ein Spaziergang zum Hafen und die Einschiffung auf unser Expeditionsschiff. Beim Auslaufen genießen wir im Schein der Mitternachtssonne die ersten Ausblicke in eine uns fremde und faszinierende Welt.

3. Tag: Krossfjorden und Ny Alesund

Auf der Fahrt nach Norden, entlang der Westküste Spitzbergens, kommen wir morgens im Krossfjorden an. Von hier aus brechen wir zu einer Zodiacfahrt entlang des spektakulären 14.-Juli-Gletschers auf. In der Nähe der Gletscher entdecken wir eine erstaunliche Vielfalt an arktischen Pflanzen. Aber auch Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen nisten in den nahen Felsen und sind auf der Hut vor dem arktischen Fuchs. Am Nachmittag erreichen wir Ny Ålesund, die nördlichste Siedlung der Welt. Der kleine Ort wird heute hauptsächlich von Forschern aus aller Welt genutzt, um die Auswirkungen des Ozonlochs auf unser Klima zu erforschen. Der berühmte norwegische Polarforscher Roald Amundsen hat hier ebenfalls seine Spuren hinterlassen: Hier startete er seinen Versuch, den Nordpol zu überfliegen. Der Mast, an dem sein Luftschiff „Norge“ befestigt war, steht immer noch sichtbar außerhalb des Ortes. Hinweisschilder warnen davor, den Ort unbewaffnet zu verlassen: Eisbärengefahr! Wieder zurück an Bord können wir den Abend an Deck verbringen und halten Ausschau nach Robben und Seevögeln.

4. Tag: Sieben Inseln

Der nördlichste Punkt unserer Reise könnte nördlich von Nordaustland auf den Sieben Inseln liegen. Hier erreichen wir 80° Nord und sind somit nur noch 870 km (540 Meilen) vom geographischen Nordpol entfernt. Eisbären und Walrosse bewohnen diese einsame und unwirtliche Landschaft. Während des Tages werden wir im Packeis umherkreuzen und nach Tieren Ausschau halten.

5. Tag: Nordaustlandet

Wir steuern immer weiter nach Osten, um die Region von Nordaustlandet zu erreichen, wo die Nobile-Expedition 1928 schon driftete und wo der Italiener Sora mit einer Expedition zur Hilfe kommen wollte. 1928 erreichte Sora Alpinøya, auch wir haben dieses Gebiet zum Ziel, und wir fahren bis zum Finn Malmgrenfjord und der Albertinibukta, um den Soraberget (205 Meter ü.N.) zu besteigen. Von dort aus haben wir einen fantastischen Ausblick auf die Eiskappe von Nordaustlandet. Als Alternativprogramm können wir bei Storøya anlanden, wo wir viele Walrosse antreffen können.

6. Tag: Kvitøya

Wir hoffen, die selten besuchte Insel Kvitøya, ganz im Osten des Archipels, zu erreichen. Diese liegt nah am russischen Territorium. Die Besonderheit hier ist die Eiskappe, die das Eiland überzieht und nur ein kleines Gebiet ohne Eis und Schnee freilässt. Anlanden werden wir an der westlichen Spitze bei Andréeneset, wo der schwedische Forscher Andrée und seine Gefährten 1897 umgekommen sind. Auch werden wir versuchen, nach Kraemerpynten im Osten zu gelangen, wo sich eine riesige Gruppe von Walrossen aufhällt.

7. Tag: Isisøya

Südlich von Nordaustlandet planen wir eine Anlandung: Isisøya, ein Gebiet mit Nunataks (Bergspitzen), das damals von Gletschern umringt war. Mittlerweile ist es eine Insel, die vom Meer umgeben ist. Später geht unsere Fahrt weiter entlang der Front des Brasvell-Gletschers, die längste Gletscherstirn Spitzbergens. In der Olga Strait halten wir Ausschau nach Grönlandwalen.

8. Tag: Barentsøya

Im Freemansund wollen wir in Sundneset auf der Barentsinsel landen und eine alte Trapperhütte besuchen. Von hier aus führt uns ein Marsch in flottem Tempo über die Tundra auf der Suche nach dem Spitzbergen-Rentier und der Weißwangengans. Später fahren wir weiter südwärts zur Diskobukta an der Westseite von Edgeøya.

9. Tag: Hornsund

Dieser Tag beginnt mit einer stillen Kreuzfahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes in Südspitzbergen mit seinen hohen Bergen. Der Hornsundtind steigt zu einer Höhe von 1.431 m auf, während ein anderer Berg, der Bautaen, uns veranschaulicht, weshalb die holländischen Entdecker der Insel den Namen „Spitzbergen“ gaben. 14 atemberaubende Gletscher wälzen ihre Eismassen die Hänge herab ins Meer und es gibt gute Chancen Robben und Eisbären hier anzutreffen. Wir besuchen eventuell eine polnische Forschungsstation, wo uns das freundliche Personal einen Einblick in ihre Forschungsprojekte gibt. Die Berge hinter der Station sind die Heimat tausender brütender Krabbentaucherpaare.

10. Tag: Ahlstrandhalvøya

Heute landen wir auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van Keulenfjords. Haufenweise liegen hier Skelette von Weißwalen (Belugas), die von der Zeit des sinnlosen Abschlachtens im späten 19. Jahrhundert zeugen und uns einmal mehr daran erinnern, welche Konsequenzen eine gedankenlose Ausbeutung haben kann. Zum Glück sind die Belugas nicht vollständig ausgerottet worden, so dass wir sie heute wieder in größeren Gruppen auch in diesem Fjord antreffen können. Am Nachmittag fahren wir in den Recherchefjord und erkunden die Tundra am Fjordende, wo für gewöhnlich Rentiere nach Nahrung suchen.

11. Tag: Ausschiffung und Rückflug

Ausschiffung in Longyearbyen und Rückflug über Oslo nach Zürich.

Hinweis

Alle hier dargestellten Reiseverläufe dienen der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Eis- und Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsreisen.

Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens ist obligatorisch. Eine Auslandsreisekrankenversicherung mit Rücktransport ist vorgeschrieben.

Beispielhaftes Logbuch aus 2018

Logbuch Spitzbergen - Umrundung mit Kvitoya 2018 [9.862 KB]
20.08. bis 29.08.2018

Angaben und Deckplan zur «MS Plancius» finden Sie hier.

Hier erfahren Sie mehr über Spitzbergen


Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie hier...

Eiskarte von Spitzbergen

Link Eiskarte


Topographische Karte von Spitzbergen

Link Topographische Karte


Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.



PREISE FÜR POLARNEWS - EXPEDITION

Alle Preise in CHF pro Person CHF
Kat. A = Vierbettkabine, Bullauge 6.990
Kat. B = Zweibettkabine, Bullauge 9.280
Kat. C = Zweibettkabine, Fenster 9.680
Kat. D = Zweibett-Deluxekabine, Fenster 10.250
Kat. E = Doppel-Superiorkabine, Fenster 11.180
   
Kat. B = Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Bullauge) 5.540
Kat. C = Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Fenster) 5.980
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 180


Im Preis inbegriffen
● Linienflüge mit SAS Scandinavian Airlines ab/bis Zürich inkl. Steuern und Gebühren
● Bordsprache englisch / deutsch
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
● eine Übernachtung vor der Kreuzfahrt in Oslo
● alle Landgänge und Zodiacausflüge während der Seereise
● alle Transfers in Spitzbergen
● PolarNEWS-Reisebegleitung
● erfahrenes Expeditionsteam an Bord
● informative Vorträge zu Flora, Fauna & Region
● Gummistiefel während der Kreuzfahrt
● Reisehandbuch und Reiserucksack
● Info Treffen vor der Reise in Zürich

Im Preis nicht inbegriffen
● alkoholische Getränke an Bord
● weitere Mahlzeiten in Longyearbyen
● Trinkgelder an Bord
● Versicherung

Zahlungsbedingungen
Anzahlung bei Buchung 20% des Reisepreises
Restzahlung 45 Tage vor Abreise

Stornobedingungen
Bis 180 Tage vor Reisebeginn: 20% des Reisepreises
179 - 90 Tage vor Reisebeginn: 50% des Reisepreises
ab 89 Tage vor Reisebeginn: 95% des Reisepreises

Reisebegleitung

Silke Angelika Hoof – Polarguide

Silke, eine „Kieler Sprotte“ und Expertin für Polarlichter, Wale und Delfine. Aufgewachsen an der Küste, war sie schon als Kind eng mit dem Meer verbunden und fing schon früh an, die große Welt zu erkunden. Während der Schule ging sie für einen Highschool-Aufenthalt für ein Jahr nach Florida. Nach der Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau studierte sie BWL mit einem Jahr Auslandsstudium in Schweden. Danach zog es sie nach Argentinien, wo sie fast 8 Jahre in Buenos Aires verbrachte und u.a. als Reiseleiterin Gruppen durch Argentinien, Chile und Südbrasilien leitete.

Als die Finanzkrise kam, begann Silkes Leidenschaft für kleine Kreuzfahrtschiffe. Bei mehreren Schiffsreisen nach Norwegen, Spitzbergen und Grönland packte sie, angetan von der faszinierenden Schönheit und Stille der arktischen Region, auch der berüchtigte Polarvirus. Gleichzeitig fing sie an, sich für die Nordlichter zu interessieren und ging dafür direkt nach Norwegen, um dort jetzt schon die sechste Wintersaison in Tromsö als Reiseleiterin für die Polarlichter, Wal-Safaris sowie Hundeschlittenfahrten zu arbeiten.

Silke ist außerdem ausgebildete Systemische Familienstellerin sowie Lebensberaterin und hat eine Ausbildung in Geomantie angefangen. Die Verschmutzung der Meere sowie ihre Belastung für das Leben der Meeresbewohner liegen ihr sehr am Herzen und sie setzt sich für die Erhaltung der Meere ein.

Wenn Sie an dieser PolarNEWS-Leserreise Interesse gefunden haben, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS AG
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch


Hier können Sie weitere Infos zu dieser Reise anfordern